Pferde-Infoservice Blog

Ein Blog über Pferdehaltung

So ein Mist – das richtige Werkzeug

Donnerstag 24. April 2014 von admin

Dieser Artikel enthält Werbung!

Wer seine Pferde in Eigenregie hält, kommt um regelmäßiges Misten nicht herum. Eine Arbeit, die man so schnell wie möglich erledigen möchte, damit noch ausreichnd Zeit für die Beschäftigung mit dem Pferd bleibt. Im Folgenden möchte ich ein paar meiner Arbeitsgeräe vorstellen, die sich im Laufe der Jahre bewährt haben.

Misten auf dem Sandpaddock

Hier benutze ich für die schnelle Reinigung sehr gerne eine Bollengabel oder Mistgabel mit engen Zinken aus Kunststoff. Ideal für eher weiche Böden, wie Sand oder auch feine Einstreu wie Holzspäne, Leinstroh oder Holz-/Strohpellets. Mit der Gabel geht es schnell, aber nachteilig ist, dass man kleinere Bestandteile nicht mit aufnimmt. Genauso oft kommt auf meinem Paddock daher der Stallbutler zum Einsatz, entweder mit der dazu gehörigen Bollengabel (mit deren gerader Seite man auch hervorragend kleine Reste aufsammeln kann) oder mit einem schmalen Laubrechen mit schmalen flexiblen Zinken.

Fork1

Bollengabel für weiche Böden

Rechen1

Laubrechen

Mistboy

Stallbutler mit passender Bollengabel

Mistboy1

Alter und neuer Stallbutler

 

Misten auf der Weide

Hier gibt es für mich für den klassischen Bollensammler (auch Stallbutler oder Mistboy) eigentlich keine Alternative. Entweder benuttzt mit der dazugehörigen Bollengabel oder mit einem schmalen Rechen mit harten Zinken für den Einsatz im langen Gras.

Das Universalgerät für mich ist immer wieder der “Stallbutler”, hier passen in der Regel mindestens 2 Pferdehaufen meiner Ponys hinein. Nachdem mein “alter” ausgedient hatte, bekam ich einen neuen zum Testen – und bin begeistert. Der Stallbutler von Horze ist viel leichter als mein alter, hat einen sehr angenehmen angerauten Griff, ist hoch genug (ca. 75 cm) und es gibt ihn in zwei Farben. Das ist besonders für den Fall schön, bei dem man mehrere Bollensammler einsetzt, die aber immer wieder an den selben Platz zurück sollen! (z.b. einer am Anbindeplatz, einer im Paddock).

Dieser Artikel enthält Werbung!

 

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 24. April 2014 um 10:23 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben