Gedanken zur Pferdehaltung, der Tierarzt kommt

Tja heute geht es endlich wieder weiter! Gestern war der Tierarzt zum Impfen da, und ich muß sagen, es war wieder ‚mal eine schnelle und unkomplizierte Angelegenheit. Selbst Andri, der noch vor einigen Jahren nur mit Hilfe einer Nasenbremse gespritzt werden konnte (es wurde einfach für alle zu gefährlich, da er voller Panik stieg), zeigte sich von seiner friedlichen Seite. Dies ist vermutlich der Akupunktur-Behandlung zu verdanken, bei der er gemerkt hat, wie positiv für ihn so ein kleiner Pieks sein kann. Anfangs konnte er nur mit einem Akupunktur-Laser behandelt werden, später bekam er noch ein paar Spritzen, bei denen ich ihn mit einem trockenen Brötchen ablenkte und dabei wurde er immer ruhiger.  Dann wagten wir auch mit Akupunktur-Nadeln zu arbeiten – und seitdem ist es für ihn in Ordnung. Ein wichtiger Punkt ist bestimmt auch dabei, daß der Tierarzt sehr gut mit Pferden umgehen kann – wer also immer Schwierigkeiten beim Impfen hat, sollte entweder einmal die „Brötchen-Taktik“ (Brötchen, weil es relativ groß ist, und das Pferd sich ein wenig damit beschäftigen muß) versuchen, oder vielleicht auch einmal einen anderen Tierarzt versuchen ….

Ergebnis der FEI-Expertenrunde

Die FEI verbietet Hyperflexion/Rollkur! Jede Form des agressiven oder nicht pferdegerechten Reitens wird bestraft… Ich sag nur: endlich, und hoffe auf eine erfolgreiche Umsetzung in der Praxis!

Mehr dazu findet man hier:

www.cavallo.de

oder ein Video auf YouTube mit der Zusammenfassung der Ergebnisse durch Trond Asmyr, dem Direktor der FEI (leider auf Englisch): http://www.youtube.com/watch?v=d_ZxIYMeojE

Themenwechsel: Aktuelles zur Rollkur

Tja, lassen wir einmal den Schnee beiseite… Hier ein wichtiges Thema für alle Reiter: am 09. Februar 2010 treffen sich 20 Experten der FEI, um darüber zu diskutieren ob die Rollkur/Hyperflexion eine angemessene Trainingsmethode ist. Von mir gibt es ein ganz klares NEIN! Wer ebenso denkt, kann eine Petition gegen diese Methode online unterzeichnen und zwar hier:

www.no-rollkur.com

Bitte beteiligt euch, denn es ist nicht hinnehmbar, daß schlechtes, tierquälerisches Reiten erlaubt wird! Helft mit, daß der Reitsport wieder zur Messlatte für gutes Reiten wird!

Die Ponys haben Langeweile….

Tja, auch wenn es sich sehr menschlich anhört – aber die signalisieren iregendwie Langeweile! Kein Wunder! Es war Tauwetter, der Schnee war fast weg (hat sich seit heute Nacht wieder geändert), aber der Auslauf war immer noch stellenweise vereist…. Die Reithalle staubt, da seit Wochen keine Beregnung mehr möglich ist, da die Leitungen komplett vereist sind…. Also was beschäftigt so ein Pferd? Wie wäre es mit Heu fressen? Aber auch das ist teilweise recht schnell verputzt, zumindest wenn es lose vom Boden oder aus der Raufe gefüttert wird. Seit diesem Winter füttere ich das Heu nur noch aus engmaschigen Netzen, und siehe da, die Fresszeiten haben sich deutlich erhöht, das bedeutet, die Ponys sind länger beschäftigt! Inzwischen werden immer mehr engmaschige Heunetze angeboten, von der „Standardform“ (große Öffnung oben, mit durchgezogenem Seil) bis hin zu Sondermaßen mit „Umschlag“, die man sogar zwischen zwei Pfosten hängen kann, damit noch mehr Pferde gleichzeitig fressen können.  Wichtig bleibt aber weiterhin, genügend Freßplätze damit jedes Pferd an ein Netz herankommt, und nicht nur ranghohe Tiere satt werden.

Uuuuhh, ich bin ein Weichei!

Tja, es liegt immer noch Schnee, eigentlich sehr schön… Gibts doch tatsächlich die Sprüche wie: laß uns doch mal an die frische Luft gehen…

 hahaha- das kann nur ein Nicht-Pferdehalter (oder Hundehalter) sagen! Also ich renne 3x am Tag zum Misten und füttern in der Kälte herum – dank guter Kleidung gehts auch ohne frieren – meine Thermo-Überziehreithose leistet da echt gute Schneehosen-Dienste! Und meine Mudruckers (besondere Gummistiefel) halten auch erstaunlich warm – hätte ich auch nicht geglaubt. Der einzige Schwachpunkt sind die Finger: sobald ich zum Misten die Stiele von Harke und Mist-Boy anfasse, dringt die Kälte doch ordentlich durch – wer kann mir dafür einen Tipp geben?

Die Wasserleitung ist immer noch frei, allerdings hat schon der erste Bottich die Attacke zur Eisbefreiung nicht überlebt. zur Zeit teste ich einen flexiblen Bottich, der in einem festen mit Isolierung steht, der scheint sich zu bewähren.

Vor dem Reien drücke ich mich- was eher damit zusammenhängt, daß ich das letzte Mal das Pony fast nicht mehr trocken bekommen habe – dafür freuen sich die Ponys über extraviel Bewegung im Schnee auf der Weide! (Wobei sie lieber nach den alten Grashalmen suchen.)

Pferdehaltung im Winter – Teil 2

Tja gestern war es das Thema Pferdeköttel – heute ist es das Thema Wasser…. Noch ist die Leitung frei, die zwei Grablichter in meinem Wasser-Anschluß-Kasten halten auch den Wasserhahn eisfrei – alles könnte so toll sein! Ja, wenn  nicht, wenn nicht… der erste Wasserbottich nun einen Riß hätte, und der zweite nicht komplett zugefroren wäre… Was bedeutet: Bottich auf die Schubkarre wuchten und in die Garage stellen zum auftauen! Wasser fahren einmal anders herum – aber wieder gibt es was schönes: eine traumhafte Winterlandschaft ;-)!

Hilfe es ist Winter!

Brrr… es ist eisekalt! Vorgestern hat es geschneit, und was sehe ich als ich morgens in den Auslauf komme? Alles weiß… Das bedeutet: mein Lieblingswinterspiel beginnt: Pferdehaufen suchen! So ein Mist – tja, wenn man sie nur fände, die kleinen Knödel… Dort könnte einer liegen – jaaaaa! Dann alles unter dem Schnee hervorkratzen – die Schubkarre ist so schnell voll (50%Pferdeäpfel + 50% Schnee = 200% Arbeit (schnauf))!

Etwas Schönes zum Schluß: Die Ponys waren auch schneebedeckt – doch ein Zeichen dafür, daß das Winterfell sehr gut isoliert – und sie könnten sich ja im Offenstall unterstellen – was sie nicht tun…

Und heute: liegt immer noch Schnee, aber jetzt liegen die braunen Kugeln ofen drauf – ich geh‘ jetzt misten ;-)!